2. C-Turnier

Am Samstag, 4.März 2017 wird das 2. C-Turnier des Tiroler Billard Verbandes in den Clubräumen des PBT Altstadt abgehalten. Diese Turnierserie ist inzwischen bei den Lizenzspielern bereits um einiges beliebter als die Tirol Champions Tour. Was könnten die Ursachen dazu sein, ist es weil man keine Lizenz dazu braucht, ist es weil man keine Bekleidungsvorschriften einhalten muss, ist es weil die Besten 30 Lizenzspieler nicht teilnehmen dürfen, oder gibt es noch weitere Gründe dafür. Jedenfalls zeugen die Teilnehmerzahlen mit über 50 beim 1. C-Turnier und mit 46 bei diesem, dass es hier noch Potential gibt.

Unser Verein ist mit 7 Startern wieder stark vertreten, wobei sich die Teilnahme auf die Mannschaft um Stefan Steiner und vier seiner Jugendlichen beschränkte.

Das Turnier wird im "Gruppensystem" gespielt, dadurch bedingt sind in den einzelnen Gruppen etwa gleichwertige Spieler zu finden. Während unsere Spieler Stefan Steiner, Mauritz, Julian Stern und Fabio bereits in den Vorrunden die Segel streichen müssen, können sich Manuel Perchtold in der Gruppe 2 (Zweitbeste Gruppe) und Michael Habinger sowie Julian Wentz in der Gruppe 4 für die Finalrunde qualifizieren. Julian wird in seiner Gruppe sogar Gruppenzweiter und kann den kleinen Ehrenpokal dafür mit nach Hause nehmen.

In der Finalrunde spielen dann Julian und Michael gegeneinander und kann Michael das Spiel gewinnen und ins 1/4-Finale aufsteigen, wo er dann gegen den Sieger des 1. C-Turniers, den Saustaller Sebastian Niederwieser verliert und letztlich Fünfter wird. Julian und Manuel erreichen den 9.Rang.

im Bild Michael und Manuel

Julian Wentz 

 

 

Landesmeisterschaft Jugend 8-Ball

Unsere Jugendlichen spielen auch bei den Landesmeisterschaften im 8-Ball mit, die am 25.Feber 2017 in Fieberbrunn abgehalten werden.

insgesamt 25 Teilnehmer sind in verschiedenen Kategorien am Start und können sich bei den Knirpsen Maurits Wilfling als 5. und Mathias Mader sowie Julian Stern als 9. platzieren. Bei den Junioren wird Julian Wenz Zweiter.

In der allgemeinen Jugendklasse, bei der alle gemeinsam spielen, können sich Julian Wentz und Maurits Wilfling als 5. platzieren, Julian Stern wird 13. und Mathias Mader 17.

Insgesamt ist der neue Jugendwart Stefan Steiner mit dem Auftritt unserer Jungs sehr zufrieden.

im Bild unsere Jugendspieler

 

 

Landesmeisterschaft Jugend 14/1

Die Tiroler Landesmeisterschaften der Jugendlichen werden in Inzing am 11. Dezember 2016 abgehalten.

dabei können unsere Jugendlichen durchaus aufzeigen, dass sie bereits viel dazu gelernt haben.

Gespielt werden die Bewerbe Technik und 14/1 endlos.

Dabei können Mathias Mader den 5. und den 9. Rang erreichen, Julian Stern den 9. und 5. Rang uns Maurits Wilfling den 5. und 17. Rang

 

Landesmeisterschaft Jugend 2016

Die Tiroler Landesmeisterschaften der Jugendlichen werden in Form eines Tiroler Jugend-Tages am 11.Juni 2016 in Kramsach abgehalten.

Es kommen jede Menge Jugendliche zu dieser Veranstaltung und können wir aus Kramsacher Sicht vermelden, dass erstmals auch drei Jugendliche von unserem Verein mit dabei sind.

Das Turnier wir von keinem geringeren als unserem Sportwart Tom Wurzenrainer geleitet und werden einige Bewerbe gespielt. Vor allem der Gedanke an Teambildung stand im Vordergrund und wurden 3-er Teams gebildet, mit denen der Teambewerb abgehalten wurde.

Das Ganze wurde natürlich mit einem Mittagessen auf Kosten des TBV aufgelockert. Anschließend wurden die Landesmeisterschaften im Technikbewerb gespielt und konnte der unser Kramsacher Teilnehmer Manuel Stern bei den Schülern den 3. Platz erreichen.

160611 LM Jugend 2

alle Teilnehmer

160611 LM Jugend 6

die Kramsacher Equipe

 

ÖM Senioren 2016

Die Österreichischen Meisterschaften werden in Villach/Kärnten durchgeführt. Die Sportstätte des first edition Villach steht dafür mit insgesamt 12 Turniertischen in den 5 Räumlichkeiten zur Verfügung, die äusseren Beidngungen sind in Ordnung, vor allem bemühen sich der Lokaleigner Helmut Pichler und sein Team sehr um die Sportler.

Aus Tirol sind dabei nicht nur die 4 Kadermitglieder Eugen Hotarek, Hartmann Lederer, Albert Mahlknecht und Wolfi Prantl (alle BC Kramsach) mit dabei, wegen der Anpassung der Teilnehmerzahl auf die 12 Turnierspieler können auch weitere Spieler die Gelegenheit zur Teilnahme an einer ÖM nutzen und nehmen das die Tiroler Senioren Thomas Oberdanner vom BC Kramsach, Michael Greiter vom SBC Inzing und Roland Sprenger sowie Gerhard Strele, beide BC Lechaschau wahr.

Die am Vorabend ausgeführte Auslosung bringt die erste Überraschung. Obwohl ein gültiges Sportreglement vorgibt, dass 8 Spieler gesetzt und alle anderen Spieler gelost werden, heißt es plötzlich, dass vom ÖPBV festgelegt wurde, dass 16 Spieler gesetzt werden. Das bringt natürlich für die schwächeren Teilnehmer gleiche einen entscheidenden Nachteil mit sich. Es ist schon sonderbar, wie immer wieder über das geltende Reglement hinweggesehen wird und willkürliche Änderungen vorgenommen werden.

Am ersten Tag wird die Disziplin 9-Ball gespielt. Es geht in der Grundrunde bei Wechselbreak und Kitchen-Rule auf 6 Gewinnspiele, in der Finalrunde auf 6.

Die Tiroler Teilnehmer können auf einen wechselnden Erfolg verweisen und kann als einziger Tiroler der Kaderspieler Wolfi Prantl ohne Spielverlust die Finalrunde erreichen. Über die Verliererrunde können sich aber noch Eugen Hotarek, Albert Mahlknecht und Tom Oberdanner für die Finalrunde qualifizieren. Hier können dann Mahlknecht und Oberdanner ein weiteres Spiel gewinnen, bevor sie gegen die späteren Finalisten Reiter und Pichler die Segel streichen müssen und als 5. Das Turnier beenden. Staatsmeister im 9-Ball wird dann in einem aufreibenden Spiel der Oberösterreicher Christian Reiter gegen Lokalmatador Helmut Pichler. Bronce bleibt dem Niederösterreicher Christian Ederl und dem Burgenländer Hans Schernthaner.

Platzierung der Tiroler:

5. Albert Mahlknecht und Tom Oberdanner, beide BC Kramsach

9. Eugen Hotarek und Wolfgang Prantl, beide BC Kramsach

17. Hartmann Lederer, BC Kramsach

25. Michael Greiter, SBC Inzing

33. Roland Sprenger und Gerhard Strele, beide BC Lechaschau

 

150513 ÖMSen Tag 1 2

die Kramsacher Teilnehmer

150513 ÖMSen Tag 1 3

die Lechaschauer Teilnehmer

150513 ÖMSen Tag 1 4

der Inzinger Teeilnehmer

150513 ÖMSen Tag 1 1

und alle gemeinsam

 150513 ÖMSen Tag 1 6

Tom in voller Aktion

 IMG 8697

weibliche Oberschiri, wie von uns 2014

erstmals vorgezeigt

 IMG 8685

natürlich kommt die Verpflegung nicht zu kurz

 IMG 8701

Die Sieger im 9-Ball

 

ÖM Senioren 2016 - Tag 2

Tag 2 beginnt um 9:00 Uhr mit der Disziplin 8-Ball. Unsere Jungs sind hoch motiviert, nachdem sie die am Vortag von Delegationsleiter Harti empfohlene Bettruhe mit 22:00 Uhr durchwegs eingehalten haben. So sind unsere Kadermitglieder allesamt in der ersten Runde erfolgreich. Harti fertigt den am Vortag etwas „versumpften“ Steirer Fuchs mit 5:1 ab, Wolfi schlägt den Burgenländer Benkö, Alpi kann nach 1 ½ Stunden den Niederösterreicher Breitenhuber schlagen und Eugen gewinnt sowieso Spiel um Spiel und zieht mit Siegen gegen Punkl –NÖ und Zeilermeier – OÖ ungeschlagen in die Finalrunde ein.

In der zweiten Siegerrunde trifft unser ältester gegen unseren jüngsten Senior – also Harti gegen Tom. Nach fulminatem Start kann Harti mit 1:0 in Führung gehen und vergibt die Chance auf eine 2:0 Führung nur knapp. Dann kommt Tom allerdings spielerisch auf und kann die zahlreichen Fehler von Harti ausnützen, der ihm übrigens eine Oberschiri-Nachschulung angeboten hat, um ihm das reguläre Aufstellen beim 8-Ball wieder neu zu verdeutlichen, wo ja bekanntlich hinten eine Volle und eine Halbe Kugel liegen sollten. Das hatte Tom nicht mehr gewußt. Alpi – gegen Weichhart, OÖ und Wolfi – gegen Radakovits, NÖ mußten ihr zweites Spiel ebenfalls abgeben und wechselten in die Verliererrunde. Dasselbe passiert Tom in der 3. Siegerrunde, die er gegen Radakovits, NÖ mit 5:3 verliert.

Beide Spieler verlieren ihre nächste Partie in der Verliererrunde und scheiden als 25.-igste aus.

Für die anderen Tiroler läuft es auch nicht ganz wunschgemäß. So muss Roland Sprenger, BC Lechaschau seine beiden Partien abgeben, er scheidet letztlich gegen Christian Ederl, NÖ aus. Nicht besser ergeht es seinem Clubkollegen Gerhard Strele, der mit Winkler und Kret zwei starke Salzburger zugelost bekommt und beide Spiele mit 5:2 verliert. Aber auch Michael Greiter vom SBC Inzing kann heute nichts gewinnen, obwohl das Spiel in der Verliererrunde gegen den Wiener Wolfgang Ringl nur knapp mit 5:4 verloren geht.

In der Finalrunde können Tom und Eugen ihr erstes Spiel gewinnen. Um den Einzug ins Halbfinale trifft Tom dann auf Christian Reiter, OÖ und muß eine schmerzliche 5:0 Pleite hinnehmen. Eugen spielt gegen Robert Paier-Tschabuschnig, der auch einige Saisonen beim SBC Inzing verbracht hat. Der hat aber von den Tirolern nichts gelernt. Beim Stand von 4:1 für Eugen sieht er seine Felle davon schwimmen und gibt bei einem Überkopfstoß von Eugen ein Foul, das aber sicher keines war. Ich – Harti – bin 2,5 m entfernt gesessen und habe besonders konzentriert zugesehen und genau gesehen, dass es kein Foul war. Aber Eugen hat gegen die Aussage von Peier-Tschabuschnig keinen Protest eingelegt, sodass er mit „Ball in Hand“ weiterspielen konnte. Er gewinn dann mit routiniertem Spiel Partie um Partie bis zum 5:4-Sieg. Damit bleibt Eugen ebenso wie Tom nur der unbedankte 5. Rang.

Die Sieger sowie die einzelnehm Raster können auf der Homepage des ÖPBV eingesehen werden.

Platzierung der Tiroler:

5. Eugen Hotarek und Tom Oberdanner, BC Kramsach

25. Albert Mahlknecht und Wolfgang Prantl, beide BC Kramsach

33. Hartmann Lederer, BC Kramsach, Roland Sprenger und Gerhard Strele, beide BC Lechaschau und Michael Greiter, SBC Inzing

 

160514 ÖMSen Tag 2 1

Besuch aus Tirol durch Chrischi

160514 ÖMSen Tag 2 7

die beiden Kramsacher Finalteilnehmer

160514 ÖMSen Tag 2 14

und hier die 3 ausgeschiedenen, die sich aber

trotzdem sichtlich wohl fühlen

160514 ÖMSen Tag 2 15

andere sind bereits sichtlich geschafft

 150614 ÖMSen Tag 2 8

die Muppets Hinter Glas

 150614 ÖMSen Tag 2 4

Eugen schießt zum Einzung ins 4-tel Finale aus

 160514 ÖMSen Tag 2 10

während Helmut Pichler die Ripperl bringt

 160514 ÖMSen Tag 2 16

hoher Besuch mit Präsident Barny Kaserer und

Kadertrainer Mike Neumann

 

ÖM Senioren 2016 – Tag 3

An heutigen 3. Tag wird 10-Ball gespielt. Gleich in der ersten Runde müssen Alpi und Wolfi gegeneinander antreten und kann Wolfi den Krimi knapp mit 5:4 gewinnen, bekommt aber im nächsten Spiel gegen den Salzburger Wallner eine 5:0 Klatsche und muß ebenfalls in die Verliererrunde. Harti gewinnt ebenfalls seine erste Partie gegen den Wiener Butschek und verliert dann gegen Kiesl, OÖ. Tom Oberdanner gewinnt bis zum direkten Aufstiegsspiel, das muß er aber dann mit 5:0 gegen Schernthaner, Bgld abgeben. Einzig Eugen gewinnt alle Spiele in der Grundrunde und steigt ungeschlagen in die Finalrunde auf.

Wolfi gewinnt in der Verliererrunde sein nächstes Spiel gegen den Inzinger Michl Greiter, der damit heute leider leer ausgeht. In der nächsten Partie muß Wolfi aber gegen Paier-Tschabuschnig die Segel streichen. Ebenso geht es Alpi, der gegen den Steirer Georg Tatzl noch punkten kann, dann aber gegen den Xiberger Benno Kofler verliert. Besser geht es da Harti, der alle Spiele in der Verliererrunde gewinnen kann und damit ebenso wie Tom Oberdanner, der den Lokaleigner Helmut Pichler, Ktn deklassiert in die Finalrunde aufsteigt. Auch der Lechaschauer Teilnehmer Gerhard Strele kann im 10-Ball leider keinen Satz gewinnen und scheidet nach 2 Niederlagen aus. Roland Sprenger, BC Lechaschau ist am heutigen Tag nicht mehr nominiert.

Damit sind Eugen, Harti und Tom im Achtelfinale. Tom bekommt dabei das wohl leichteste Los, er muß gegen den Salzburger Erich Mattheis an den Tisch und führt auch schon 3:1, bevor er dann Spiel um Spiel abgibt und letztlich mit einer 3:6-Niederlage ausscheidet. Nicht besser geht es Harti und Eugen, die beide mit 2:6 verlieren. Harti muß dabei gegen den 9-Ball Staatsmeister Christian Reiter, OÖ antreten und Eugen gegen den ehemaligen Europameister Christian Ederl, NÖ. Damit bleiben und im 10-Ball nur drei unbedankte 9. Ränge.

Platzierung der Tiroler:

9 Eugen Hotarek, Hartmann Lederer und Tom Oberdanner, BC Kramsach

25. Albert Mahlknecht und Wolfgang Prantl, beide BC Kramsach

33. Gerhard Strele, BC Lechaschau und Michael Greiter, SBC Inzing

 

160615 ÖMSen Tag 3 2

das 1st Edition am  Morgen

160615 ÖMSen Tag 3 10

die 3 Finalteilnehmer des heutigen Tages

160615 ÖMSen Tag 3 7

Auslosung der Finalteilnehmer

160615 ÖMSen Tag 3 11

Tom mit seinem Grundgetränk

 160515 ÖMSen Tag 3-1klein

wie dieses Grundgetränk verfeinert wird,

sieht man hier

 160515 ÖMSen Tag 3-2klein

der Tag klingt natürlich mit der Nachspeise aus

 

 

ÖM Senioren 2016 – Tag 4

An 4. Tag gibt es noch die Königsdisziplin 14/1 endlos. Von Tirol sind wegen der wenigen Startplätze nur mehr Eugen und Harti mit dabei. Hier geht es im direkten K.O. - Modus auf 80 Bälle. Eugen muss gegen den starken Kärntner Andreas Schmedler antreten und verliert mit 80:40. Aber auch Harti verliert mit 80:47, allerdings gegen einen vermeintlich wesentlich schwächeren Gegner, den Burdenländer Franz Kovacs, den er am Vortag im 10-Ball noch mit 5:1 besiegen konnte.

Damit gibt es im 14/1 keine Siege für unseren Verein.

gez. Ing. Mag.(FH) Hartmann Lederer, Schriftführer BC Kramsach

 

 

Landesmeisterschaft Jugend 2016 9-Ball

Am 30.April werden die Landesmeisterschaften der Jugendlichen Billard-Freaks im 9-Ball im Rahmen des Jugend-Tages in Inzing abgehalten. Seit langem nimmt mit Mathias Mader wieder einmal ein Kramsacher Nachwuchsspieler in der Kategorie Knirpse daran teil. Er reist mit Betreuer Stefan Steiner an und bekommt gleich einen Sieg geschenkt, indem er ein Freilos zieht. Dann alelrdings muß er in seinem ersten Einsatz gleich mal Federn lassen und verliert gegen Bastian Gesselbauer aus Kössen mit 1:3. In der Verliererrunde gewinnt er aber sein Aufstiegsspiel in die Finalrunde gegen Maximilian Koch vom BC Saustall. Im finale kann er dann seie Siegesserie gegen Valentin Heizinger, SBC Inzing und Rupert Ladstätter, BC Saustall Fieberbrunn mit jeweils 3:2 fortsetzen und bis ins Finale vordringen. Der Finalgegner ist ein bereits erfahrener Turnierspieler, der Inzinger Florian Heel, der ihm mit 3:0 besiegen kann. Aber mit der "Silbernen" kann Mathias mehr als zufrieden sein und gratulieren wir ihm herzlich zu diesem schhönen Erfolg.

Raster der LM Knirpse

160430 LM Jugend-Sturm 1

Mathias mit konzentriertem Spiel

160430 LM Jugend-Sturm 2

Gratulation von Sportdirektor Tom

160430 LM Jugend-Sturm 7

Siegerfoto

160430 LM Jugend-Sturm 4

alle Teilnehmer der Landesmeisterschaften

 

Landesmeisterschaft Herren u. Senioren 14-1 endlos

Am 16.April 2016 werden die Landesmeisterschaften der Herren und der Senioren in unserer Billard-Sportstätte in Kramsach abgehalten. Die Teilnehmerzahlmuß "künstlich" nach oben geschraubt werden, weil sich nur 13 Herren ursprünglich gemeldet hatte. Also lässt man die Senioren doppelt antreten und kommt so auf die Mindestzahl. Nichts desto trotz sind mit Ausnahme von Lechner Maxi - dier ist im Einsatz bei der EM und Eurotour - alle namhaften Titelanwärter mit dabei. Im totalen K.O. kann unser Richi nach einem Freilos in der ersten Runde die Spieler Tom Oberdanner, Tommy Knittel und Andi Mair ausschalten und damit ins Finale einziehen. Dort trifft er auf den Pool X-PRess´ler Kenneth Ohr, der ihm aber nicht genug Wiederstand leisten kann. Richi gewinnt letztlich klar mit 100:51 und holt damit nach dem Doppelschlag im Jahr 2008 (damals konnte Richi bei den Herren und seine Frau Nadja bei den Damen den Landesmeister erreichen) wieder einmal einen Titel bei den Herren für den BC Kramsach.

Bei den Senioren ist die Landesmeisterschaft eher eine klare Sache für den beheimateten Verein BC Kramsach. Lediglich 4 Nichtkramsacher trauen sich gegen die Kramsacher Übermacht anzutreten und so sieht auch das Siegerfoto aus, das lediglich den Kössener Herbert Dietz neben den Kramsachern glänzen lässt. Als Sieger des im Doppel K.O. gespielten Turniers kann sich Tom Oberdanner durch einen Sieg über Vereinskollege Albert Mahlknecht eintragen, obwohl er sein erstes Spiel eben gegen Alpi noch mit 60:21 verloren hat. Dann aber gibt er sich keine Blöße mehr und zieht über den Inzinger Greiter sowie in der Finalrunde über Harti und Wolfi in das Finale ein.

.

Raster der LM Herren

Raster der LM Senioren

160423 LM 14-1 Siegerfoto

Siegerfoto mit Kenneth Ohr, Richi Lercher,

Clemens Schober und Andi Mair

160423 LM Sen 14-1 Siegerfoto

Sieger Senioren mit Alpi Mahlknecht, Wolfi

Prantl, Tom Oberdanner und Herbert Dietz

 160414 LM 14-1 Richi 1

Richi beim Feiern mit Ingrid und Arno

 160414 LM 14-1 Richi 2

und hier mit "Stone"

 

 

Grand Prix Senioren in Pongau

Von den 40 Teilnehmern sind sage uns schreibe 11 Kramsacher mit dabei. Die Überraschung liefert wieder einmal Günther Gailberger, der die aktuelle Nummer 2 bei den Österreichischen Senioren, den Niederösterreicher Thomas Radakovits mit 5:4 schlägt un mit einem weiteren Sieg über Harti direkt in die finalrunde einzieht. Auch dort gewinnt der noch ein Spiel gegen den Kärntner Michi Matzke, der auch schon einige Staatsmeistertitel bei den Senioren erringen konnte. Erst um den Einzug ins Halbfinale muß er Federn lassen und verliert gegen den späteren Zweiten Elli Constantini. Er bleibt damit Fünfter.

Ebenfalls ohne Satzverlust ins Finale kommt Präsident Eugen, hier schlägt er dann noch Harti mit 5:3, Harti belegt damit den 9. Rang. Dann verliert Eugen aber gegen den eher schwächer einzuschätzenden Roland Kiesl mit 5:4 und wird gleich wie Günther Fünfter.

Aus der Hoffnungsrunde in die Finalrunde kommt neben Harti noch Tom Oberdanner, der sich um den Aufstieg ein hartes Match gegen Alpi liefert und dabei knapp voran bleibt. Tom hatte sein 1. Spiel gegen Wolfi trotz einer 4:1 - Führung noch verloren. Tom gewinnt in der Finalrunde noch gegen den Salzburger Erich Mattheis und verliert ebenso wie Eugen und Günther um den Einzug in das Halbfinale gegen den späteren Sieger Johann Schernthaner.

Eine weitere Überraschung liefert unser "Glu", der in der ersten Runde Armin Hager in die Verliererrunde schickt. Ich glaube, dass der seine Pension hauptsächlich in der Lechaschauer Billard-Sportstätte zu Trainingszwecken verbringt. Er hat nämlich am Vorabend auch schon gegen Harti um eine Kaffeerunde gewinnen können.

Raster Siegerrunde

Raster Hoffnungsrunde

Raster Finalrunde

 

Grand Prix Allgemein in St. Johann/Pongau

Wenn auch nicht viel unserer Mitglieder teilgenommen haben - mit Armin, Eugen, Harti und Glu war doch unsere Elite mit dabei. Während Armin in der Vormittagsgruppe leider kein Spiel gewinnen konnte - ausser gegen den Gegner Freilos - spielen Eugen und Harti ihre erste Partie fehlerlos und gewinnen klar. Dann aber muß Eugen gegen Sommeregger antreten und Harti gegen Stark Michl, beide verlieren ihr "Zweitspiele". Dann gibt es zwar für beide lösbare Aufgaben, die sie aber nicht erfüllen können und damit auch ausscheiden.

Die Überraschung liefert aber "Glu" Walter Gloiser, der übrigens auch der ÄLTESTE Teilnehmer des Turniers war. Er verliert zwar seine erste Partie, bekommt dann ein "Freilos" zugeteilt und gewinnt dieses souverän. Gestärkt durch diesen Sieg geht er dann in ein Spiel, das ihm den Pool X-Press´ler Kenneth Ohr, mehrfacher Tiroler Meister zugelost hat. Übrigens spielt Glu mit seinem "Snooker-Cue", weil sich bis in seine neue Ausserferner Heimat nicht durchgesprochen hat, dass es sich beim GP um ein Pool-Turnier und nicht um ein "Snooker-Turnier handelt. Aber gerade das scheint sein "Geheimnis" im Spiel gegen Kenneth zu sein und versenkt er dabei Kugel um Kugel, bis er schließlich als 5:4 Sieger vom Tisch geht.

So können wir als Abschluß doch sagen, dass wir uns durch diesen Sieg erfolgreich vom Turnier verabschiedet haben, was aber nicht heissen soll, dass wir nicht als eine der Letzten die Billard-Sportstätte Ballazzo verlassen haben.

No amoi ois Guati!

 

 

Grand Prix Senioren in der Wäscherei in Innsbruck

 

Von den 37 Teilnehmern - der Terminist mit 5.Dezember schlecht gewählt - ist mit 7 Kramsachern unser Verein am stärksten vertreten. Un so geht´s zügig voran.

Für Walter GLU Gloiser läuft´s nicht nach Plan, weil er seine beiden Spiele gegen seine "neuen Vereinskollegen" aus Lechaschau bestreiten muß und beide Spiele klar verliert. Er brennt schon auf Revanche bei dem Landesmeisterschaften nächste Woche in Kramsach. Er hat auch geglaubt, dass dieser Senioren Grand Prix als "Snooker-Turnier" abgehalten wird, deshalb hat er nur den Snooker-Queue zum spielen dabei gehabt.

Aber auch andere verlieren. Harti im ersten Spiel gegen Much Bechler. Stone muß sich in der Grundrunde dem Pool X-Press´ler Roli Möseneder mit 5:4 geschlagen geben. Armin Hager verliert gegen den Vorarlberger Riedmann und Arno gegen Erich Matheis, Salzburg. Dafür aber kann unser Mitglied Annemarie - sie spielt allerdings mit der Lechaschauer Lizenz - ihr erstes Spiel gegen die zweite teilnehmende Dame, die Vorarlbergerin Barbara Böhler gewinnen.

Eugen und Tom Oberdanner ziehen direkt in die Finalrunde ein. Armin und Arno gewinnen kein weiters Spiel und scheiden aus. Stone kann sich wieder hervorheben. Er muß gegen Annemarie antreten und gerät mit 4:1 in Rückstand, bevor Annemarie nervös wird und keine 9 mehr versenken kann. Damit kann Stone noch knapp mit 5:4 gewinnen und kommt eine Runde weiter. Da verliert er dann auch gegen den Salzburger Klaus Bruckmooser. Harti gewinnt in der Verliererrunde seine Spiele und steigt in die Finalrunde auf. Hier trifft er aber wieder einmal auf Eugen, dem er trotz einer 2:0 Führung den Vortritt lassen muß.

In der Finalrunde gewinnt Tom gegen Erich Matheis und trifft im Viertelfinale auf einen ausgezeichnet agierenden Toni Hellingrath, dem er sich knapp mit 4:5 geschlagen geben muß.

Einen Eklat gag es dann beim Viertelfinal-Spiel von Eugen gegen den Burgenländer Ranglistenführenden Schernthaner. Schernthaner ist ja landläufig bekannt für seine unfairen Versuche, seinen Gegner nicht mit seinem Spiel, sondern mit seinem Mundwerk zu schlagen. Und das ist ihm an diesem Tag bei Eugen gelungen. Ein 2:0 Vorsprung von Eugen lies das Mundwerk von Schernthaner nicht mehr zur Ruhe kommen und gipfelte es in der Aussage "wenn du noch einen solchen Fettenball hast, dann schmiere ich dir eine". Das wurde dann Eugen doch zu gefährlich. Nicht, weil er Angst vor einer "Watschn" gehabt hätte, sondern weil er sich sicher war, dass er dann Schernthaner zu Boden geschlagen hätte, und das wollte er nicht riskieren und hat deshalb beim Spielstand von 3:3 den Queue auseinandergeschraubt und das Spiel aufgegeben.

Der Vorfall hatte natürlich Konsquenzen, so wurde gegen Schernthaner, der sich übrigens auf Anraten von ÖPBV-Präsident Kaserer bei Eugen entschuldigt hat, vor Ort eine Verwarnung wegen unsportlichen Verhaltens ausgesprochen mit der Androhung der Disqualifikatiuon bei nochmaligem Fehlverhalten. Weiters wurde eine Sachverhaltsdarstellung an den ÖPBV-Strafreverent übermittelt.

Wir von Kramsach aus werden darüber bei unseren nächsten Vorstandssitzung sicherlich diskutieren und auch von unserer Seite entsprechende Schritte überlegen und beschließen. Wir werden dann darüber berichten.

Gewinnen konnte übrigens den Senioren Grand Prix Elli Constantini, der über den ganzen Tag hinweg sein bestes Billard auspacken konnte. Herzliche Gratulation!

GPSen2015 Aussicht

Aussicht auf Nordkette von der Terrasse Wäscherei

SPSen2015 Glu-Sprenger

Glu mit seinem Widersacher

 

GPSen2015 Barny-Harti

Barny und Harti mit dem wohlverdienten Preisgeld

 

 

 

 

2. Tirol Champions Tour in der Wäscherei in Innsbruck

Das Turnier ist wieder einmal hervorragend besucht, obwohl eine Werbung dafür nahezu gar nicht stattfand. Schließlich nehmen aber doch 53 SpielerInnen, darunter auch 9 Kramsacher Spieler daran teil.

Bereits die Vorrunden verliefen für unsere Spieler recht turbulent. Die beste Leistung können hier Alpi und Armin verbuchen, sie gewinntin ihre ersten 3 Spiele. Erst im direkten Aufstiegsspiel muß sich Alpi gegen den Saustller Schober mit 4:3 und Armin gegen Robert Marx mit 4:1 geschlagen geben. Die ersten beiden Spiele können auch Wolfi, Harti und Eugen gewinnen. Wolfi verliert dann gegen Elmar Constantini und Harti gegen Tommy Spiß. Ein Duell liefern sich in dieser Siegerrunde unser Präsi Eugen mit Armin Hager. Eugen kann bereits mit 2:0 in Führung gehen, bevor es Armin mit seiner für uns unortodoxen Spielweise wie "Mädchenbreak usw." gelingt, ihn aus dem Rhytmus zu bringen. Er führt plötzlich mit 3:2, das kann aber Eugen kompensieren. Beim 3:3 geht Eugen die Weisse beim Anstoß und kann Armin eine schwere Partie ausschießen und damit 4:3 gewinnen. Eine ausgezeichnete 1. Partie spielt auch Tom Oberdanner gegen den LPT´ler Werner Neuner. Im zweiten Spiel kommt er aber gegen den starken Lechaschauer Senior Roland Sprenger und muß hier mit 4:3 Federn lassen. Damit ist die Freude auf seine erste Saison bei den "Senioren Tirols" schon mal etwas getrübt.

In der Verliererrunde kann sich aber von Beginn an unser Gernot sehr stark in Szene setzen. Er gewinnt Spiel um Spiel und bezwingt mit Toni Hellingrath. LPT (3:1), Markus Reis, Vils (3:0), Roland Sprenger, Lechaschau (3:1), Stefan Rossi, Altstadt Ibk (3:1) und Armin Hager (3:0) alle seine Konkurrenten und zieht als einziger Kramsacher in die Finalrunde ein. Auch dort kann er gegen den Inzinger Michi Gspan (4:1) noch ein Spiel gewinnen, bevor er dann gegen Tommy Spiß, LPT verliert. Gernot wird damit ausgezeichneter Dritter im hochrangig besetzten Turnier.

ganz links der spätere Dritte Gernot

im Bild links der spätere Dritte Gernot. 

Tom mit Roland Sprenger 

ÖM Senioren 2015 in St. Johann/Pongau

Die diesjährige ÖM der Senioren hat eine fulminante Beteiligung von Kramsacher Spielern gebracht. Obwohl unser zweitstärkster Spieler Alpi ausgefallen ist, konnten wir mit insgesamt 5 Spielern das stärkste Vereins-Kontingent stellen. Die 5 waren Eugen und Harti als Kadermitglieder des Tiroler Billard Verbandes und weiters Wolfi, Robert und Armin, die als "Selbstzahler" teilgenommen haben. Eugen und Harti spielten alle 4 Disziplinen, Wolfi und Robert 8-Ball, 9-Ball und 10-Ball und Armin war für 8-Ball und 10-Ball gemeldet.

Die Anfahrt erfolgte größtenteils bereits am Mittwoch, um sich an die Gegebenheiten entsprechend anpassen zu können. Auch die Auslosung aller 4 Bewerbe wurde am Mittwoch vorgenommen. Am Donnerstag um 9:30 Uhr gab es dann die Eröffnung, die von Erich Matheis, dem 2. Vizepräsident des ÖPBV gemeinsam mit ÖPBV-Wettkampfleiter Roman Bohrn vorgenommen wurde. Die Sportstätte des UBSC Pongau, das "Ballazzo" war bestens auf die Staatsmeisterschaft vorbereitet, alle 12 Tische waren neu überzogen und so konnte es pünklich um 10:00 Uhr mit der Disziplin 9-Ball osgehen.

Für die erste Überraschung sogte allerdings noch vor Beginn unser Armin, der als Teilnehmer der Staatsmeisterschaften nicht mehr gewußt hat, wann er zum Spielen kommt. Er steht schon am 9-Ball-Turniertag um 7:00 Uhr vor der Türe des Ballazzo, obwohl er da noch gar nicht spielte. Die Turnierleitung lies ihn aber noch nachträglich teilnehmen und so spielte auch Armin 3 Disziplinen. Eugen und Harti waren in der 1.Runde gesetzt, alle anderen müssen von Beginn an in den Kampf einsteigen. Die Gegner erweisen sich aber als allgemein zu gut und so müssen sich Robert mit dem 33., Armin, Wolfi und Harti mit dem 25. und Eugen mit dem 17. Rang begnügen. Als Sieger im 9-Ball ging der 6. Teilnehmer aus Tirol, Elmar Constantini hervor, er gewinnt das Finale gegen die Nr. 1 Österreichs, den Niederösterreicher Thomas Radakovits mit 6:5.

Am 2. Tag geht´s ans 8-Ball. Robert und Armin geht es auch hier nicht besser, sie verlieren ihre beiden Spiele und werden 33. Wolfi kann das erste Spiel gewinnen, Eugen und Harti geniesen wieder das Freilos in der ersten Runde. Eugen und Wolfi verlieren dann in der 2. Runde ihre Spiele, Harti kann in dieser Runde groß aufspielen und den Salzburger Herbert Winkler mit 5:0 vom Tisch fegen. Dann trifft Harti um den Direktaufstieg in die Finalrunde auf den Top-1 Gesetzten Thomas Radakovits und kann mit 2:0 und 3:1 in Führung gehen, bevor er durch einige wenige Fehler seinem Gegner die Chance auf den Sieg gibt, die der Niederösterreicher auch gnadenlos ausnützt. Eugen und Wolfi beenden das 8-Ball als 25., Harti wird hier 17., nachdem er gegen Wolfi Steiner im Aufstiegsspiel der Verliererrunde den Kürzeren zieht.

Der 3. Tag wird dann der Tag des BC Kramsach. Robert gewinnt sein erstes Spiel, und das gleich mit 5:0 gegen den Pongauer Peter Gruber. Er trifft dann ebenso wie Harti am Vortag gegen Radakovits und auch Robert kann ihm einiges entgegensetzen, um dann aber doch knapp mit 5:3 zu verlieren. Aus der Siegerrunde in das Finale aufsteigen kann Eugen mit Siegen über den Vorarlberger Kofler und einem 5:0 gegen den Niederösterreicher Hermann Zeilermayr. Wolfi beginnt mit einem Freilos und verliert in der 2. Runde gegen den Kärntner Malle. Dann allerdings spielt er sich über die Verliererrunde mit ausgezeichnetem Spiel und Siegen über unseren Robert und den Salzburger Steiner in die Finalrunde. Auch Harti kann in die Finalrunde durch einen Sieg über den Salzburger Weißbacher Wolfgang einziehen. Der Losentscheid lässt Harti hier wieder auf Radakovits stoßen und verliert er klar mit 5:1. Besser geht es Eugen und Wolfi. Eugen spielt gegen Elmar Constantini und kann ihn mit 6:5 niederringen. Ebenso knapp gewinnt Wolfi gegen den Salzburger Johann Wallner. In den Spielen um den Einzug ins Halbfinale und damit in die Medaillenränge fightet Eugen gegen Österreichs Nr. 1 Thomas Radakovits und verliert äußerst knapp mit 6:5. Wolfi dagegen qualifiziert sich souverän mit 6:2 gegen den Steirer Christian Prapotnik. Damit heißt Wolfis Gegner im Halbfinale Thomas Radakovits. Es gibt eine knappe Partie, die leider der Niederösterreicher mit 6:4 für sich entscheden kann. Radakovits gewnnt dann auch noch das Finale und wird Staatsmeister im 10-Ball.

Nachdem sich Robert, Harti und Armin nicht für die Finalrunde qualifiziert haben, können sie den Nachmittag für einen Besuch bei den nahe gelegenen St. Johanner Schützen auf dessen Schießstand nutzen und einige Proben auf dem Schießstand mit verschiedenen Pistolen und Revolvern ablegen. Dabei kann Robert auf eine Treffsicherheit verweisen, die ihresgleichen sucht. Er schießt fast nur 9-er und 10-er, während Armin und Harti gerade so mal die Scheibe treffen.

Am 4. Tag sind dann nur mehr Eugen und Harti in der Königsdisziplin 14/1 am Start. Harti muß gleich in der ersten Runde an den Tisch und kann sich beim Salzburger Wolfgang Steeiner für die Niederlage im 8-Ball revanchieren. Harti gewinnt mit 80:58 und trifft auf den Burgenländer Marcus Scheller, der als Nummer 7 in Österreich einiges vor Harti platziert ist. Auch hier kann Harti seine Qualitäten als 14/1-Spieler unter Beweis stellen und mit mehreren Serien von über 20 Kugeln klar gewinnen. Eugen trifft in seinem ersten Spiel in der 2. Runde - die erste Runde beginnt für ihn mit einem Freilos - gegen den Niederösterreicher Heinz Pießnegger nicht in gewohnter Art und Weise und zieht er deshalb den Kürzeren. Eugen beendet das 14/1 als Neunter. Harti trifft im Spiel um den Einzug in das Halbfinale auf den Salzburger Johann Wallner. Die beiden kennen sich recht gut, zumal sie bereits so manches Trainingsspiel im Ballazzo hinter sich haben. Speziell am Beginn spielt Harti hochkonzentriert Kugel für Kugel und führt bereits mit 37:5, bevor Wallner aufkommt und seinerseits mit 58:45 in Führung geht. So änhlich geht es weiter und liegt Wallner bereits mit 74 Bällen von 80 nötigen in Front, bevor Harti nochmals bis auf 73 herankommen kann, dann aber eine folgenschweres Foul begeht, das Wallner zum Versenken der letzten 6 Bälle an den Tisch läßt. So verliert Harti knapp mit 73:80. Wallner spielt übrigens in den Finalspielen groß auf und gewinnt gegen den Oberösterreicher Christian Reiter mit 80:70 und das Finale gegen den Vorjahressieger, den Burgenländer mit Salzburger Wurzeln, Hans Schernthaner mit 80:78.

150606 ÖMSen Wolfi 

Wolfi ist Gewinner der Broncemedaille im 10-Ball

150607 ÖMSen Ausgeschiedene

Die Ausgeschiednen dürfen ein kleines Bier trinken 

 150607 ÖMSen Sieg Harti

das 5:0 gegen den Thalgauer Herbert Winkler

 150607 ÖMSen Wall-Harti

 150607 ÖMSen Rob-Wolfi

Eine Runde vom Wirt, Rober trinkt Pikkolo

 150607 ÖMSen Heini-Eug

Heini und Eugen schauen gespannt !

 150607 ÖMSen Schiessstand

der Besuch am Schießstand

 150607 ÖMSen Susi-Arni

Besuch von Susi und Arno am letzten Tag